Archiv - 2001
Communication Breakdown
Für viele Unternehmen ist die Medienkonferenz der wichtigste Event. Obwohl Bilanzpressekonferenzen von ihrer Natur her eine trockene Angelegenheit sind, hat die Anzahl zugenommen. Kein Wunder, stieg während der letzten Jahren das Informationsvolumen dramatisch an. Yves Baer sprach mit Martin Meier-Pfister, Geschäftsführer Wirz Investor Relations AG, über die Auswirkungen der Informationsschwemme.
Januar 2001

Wie ein Sampler
Erstaunlich vielfältig präsentiert sich Eric Clapton auf Reptile. Das Album ist stilistisch so vielfältig, dass es wie ein Sampler erscheint.
Februar 2001

Kleine Frage am Rande
Die SVP möchte die Hamlet-Aufführung vom April wegen antisemitischer Provokation verhindern. Eine Wandlung vom Saulus zum Paulus?
Februar 2001

Eine einfache Frage nebenbei
Was haben Adolf Ogi und Moritz Leuenberger gemeinsam. Und wie man über ein Konzert von Stephan Eicher berichtet, ohne die Musik zu erwähnen.
April 2001

Damon der Gorilla
Die erste virtuelle Band ist geboren. Blur Sänger Damon Albarn leiht den Gorillaz die Stimme. Und Clint Eastwood wird als Song für den Sommerhit sorgen.
April 2001
Eine Enthüllung
Reveal ist das zweite Album von REM, seit sie als Trio fungieren, sie legen ein vielfältiges Album vor, das allerdings nicht an die grossen Erfolge anknüpfen kann.
Mai 2001
Achtung Suchtgefahr
Sie werden als the next big thing gehandelt: Travis. In guter britischer Manier gibt Fran Healy nicht auf, bis er eine tolle Melodie gefunden hat. Das Resultat: die Single Sing macht süchtig.
Juni 2001
Standing Elevation
U2 sind das Konzertereignis des Sommers. Der Autor erfüllte sich einen Bubentraum und besuchte beide Zürcher Konzerte, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein Stimmungsbericht aus zwei subtropischen Abenden im Hallenstadion.
Juli 2001
Kuno zum Glück
Das neue Züri West Album kritisiert DRS 3. Dennoch passt es gut in das Programm des einstigen Störsenders
September 2001

Ein Konzert trotz Osama
Am 11. September wollte Sting sein Livealbum in der Toscana aufnehmen. Dann kamen die Terroranschläge in den USA. Nach kurzer Beratschlagung mit seinen Musikern tat er es trotzdem und änderte die Setliste und weinte während Fragile.
November 2001

Das Unwort
Seit den Natobombardements auf Belgrad kennen wir den Begriff Kollateralschaden. Ein Kommentar gegen unsinnige Kriegsrethorik, um eigene Fehler zu beschönigen.
Oktober 2001
Maccas Freiheit
Er wurde am 11. September in New York Augenzeuge und schrieb am folgenden Tag Freedom, den Song der von vielen fälschlicherweise als Kriegshymne interpretiert wird. Aber auch sonst lässt sich Driving Rain hören. Wenn strömender Regen nur immer so toll wäre wie bei Paul McCartney.
Musicus Album des Jahres!