Wie Semiramis aufs Rothorn kam
2. November 1978
Am Ende des Plattenvertrages mit Captiol erscheint eine erste Best-of mit einigen zwingenden Songs darauf. Die Fotos für die Plattenhülle wurden für teures Geld in Zermatt geschossen.
Bewertung: * * * * *


Links zu den Kapiteln:
mehr 70er-Jahre Retrospektive denn Best-of
Von Norwegen nach Zermatt
die Aufnahmen
die Videos und Versionen
Rezeption und Statistik



Lizzy ist eine 47 Zentimeter grosse und 5 Kilo schwere Art-Deco-Statue aus Marmorimitat und Bronze des rumänischen Künstlers Demetre H. Chiparus (1886–1947). Eine Tänzerin zeigend, verkörpert sie die sagenumwobene Semiramis, von der Herodot und die Bibel berichten, den Namen erhielt sie von der Fotocrew. Paul hatte die Staute in einem Antiquitätenladen in Edinburgh gekauft.

1978 wechselte Paul in Amerika von Capitol Records zu Columbia. Ein Album musste er noch bis zur Vertragserfüllung veröffentlichen, so stellte Capitol «Wings Greatest» zusammen. Acht Jahre nach der Beatlestrennung hatte Paul genügend Hitsingles, um ein Doppelalbum zu füllen, aus kommerziellen Gründen entschied man sich, das Ganze auf eine Scheibe zu beschränken, weshalb beispielsweise die Nummer 1 Single «Listen To What The Man Said» oder auch «Maybe I'm Amazed» und «Helen Wheels» weggelassen wurden.

mehr 70er-Jahre Retrospektive denn Best-of
Allesamt Millionenseller, ist die Zusammenstellung dennoch eindrücklich. Obwohl sie eigentlich mehr eine Retrospektive über Pauls Schaffen seit der Trennung der Beatles ist: «Another Day» war Anfang 1971 seine erste Single, «Uncle Albert/Admiral Halsey» stammt vom 71er-Album «RAM», das Paul und Linda McCartney gemeinsam aufgenommen haben. Insgesamt vier Songs, allmusic.com bezeichnet dies als die grösste Stärke des Albums, sind zum ersten Mal auf einem Album erhältlich: Es handelt sich um die Singles «Hi Hi Hi», «Junior’s Farm», «Mull Of Kintyre» und «Another Day». Hinzu kommt auch «Live And Let Die», der Titelsong des gleichnamigen James Bond Abenteuers von 1973. Die beiden Alben «Band On The Run» und «Wings At The Speed Of Sound» sind mit je zwei Songs vertreten.

wing greatest poster
Die Vorderseite von Clive Arrowsmiths Poster, das bei der CD-Veröffentlichung die Innenseite des Booklets bildet. Man sieht die Originalgrösse von Lizzy. Das Bild im goldenen Bildramen von Denny Laine, Linda und Paul McCartney war die Rückseite des Posters.

Auf «Wings Greatest» befinden sich neun Topten-Hits aus England und elf aus den USA, fünf davon hatten die Chartspitze erreicht. Einzig «Mull of Kintyre» konnte sich in Amerika nicht in den Topten platzieren, war zum Zeitpunkt der Albumveröffentlichung jedoch McCartneys einzige Nummer eins in England. «Mull Of Kintyre» war die erfolgreichste englische Single der Jahre 1977 bis 1984. Auch wenn «Wings Greatest» ein Kompromiss ist, sind die zwingendsten Songs aus jener Zeit darauf enthalten: «My Love», «Band On The Run», «Jet», «Live And Let Die», allesamt von 1973, sind feste Elemente in Pauls Liveset, auch in den Zehnerjahren des 21. Jahrhunderts. «Silly Love Songs», Pauls ironisch musikalische Umsetzung über die negativen Kritiken, die er erhält, darf nicht fehlen.

von Norwegen nach Zermatt
Mit der Covergestaltung betrauten Paul und Linda McCartney Aubrey «Po» Powell von Hipgnosis. Po wurde 1946 in Sussex geboren, zu seinen wichtigsten Werken gehören Arbeiten für McCartney, The Who und Monthy Python’s Flying Circus. 1994 wurde er für das Bühnendesign von Pauls «New World Tour» für eine Goldene Rose in Montreux nominiert.

78 wings greatest mccartney covershoot
Angus Forbes fotografiert auf dem Rothorn Gletscher Lizzy. –
Foto: Aubrey Po Powell, MPL Communications



Paul wollte die Statue freistehend im Schnee fotografiert haben. Po dachte als Engländer beim ewigen Schnee an Skandinavien. Da er in Norwegen aber keinen geeigneten Gletscher fand, flog er am 14. Oktober 1978 mit einem vierköpfigen Team von Manchester nach Genf. Weil sich wegen Nebels der Flug um eine Stunde verspätet hatte, verpasste man in Genf den Anschluss. Eine Sonderbewilligung wurde erwirkt – die Air Zermatt führte eigentlich nach 17.00 Uhr keine Flüge mehr durch. Zu dritt bestieg man den Helikopter, einzig Assistent Ian, mit Flugangst, fuhr Lizzy und die Fotoausrüstung per Taxi nach Zermatt. Pilot Bernd flog über den Genfersee und machte mit seinen Passagieren einen Alpenrundflug ums Matterhorn und über die vom Alpenglühen roten Gletscher. Da Zermatt seit 1931 autofrei ist, wurde die Crew für umgerechnet 7 Pfund per Pferdewagen ins Hotel Polux gefahren. «Die Schweiz ist das teuerste Land der Welt!», liess sich Projektleiter Alex Henderson 1978 in Pauls Fanclub Magazin «Club Sandwich» zitieren.

die Aufnahmen
Anderentags stiess mit Viktor ein erfahrener Bergführer zum Team. Am Vormittag wurde bei schönstem Herbstwetter mit Bernds Helikopter die Region Zermatt nach einem geeigneten Standort erkundet. Man fand zwei am Rothorn, den ersten oberhalb des Gletschers, den anderen auf dem Gipfel. Die Gletscheraufnahmen wurden am Nachmittag gemacht, Bernd flog Crew und Material zum Standort. Doch wie sollte man Lizzy, ohne Fussspuren im Schnee zu hinterlassen, positionieren? Nach mehreren erfolglosen Versuchen setzte Viktor, mit Seilen an Gürtel und Schulter gesichert, die Statue am Helikopter hängend ab. Obwohl der Bergführer die vom Schnee verdeckte Gletscherspalte noch rechtzeitig bemerkt hatte, war Fotograf Angus Forbes beinahe darin verschwunden.

Nach drei Stunden kehrte man nach Zermatt zurück und verabredete sich auf 5.30 Uhr am folgenden Morgen, um bei Sonnenaufgang auf dem Gipfel zu fotografieren. Verschlossene Hoteltüren zwangen die Crew aus drei Metern Höhe aus einem Fenster zu springen. Eine ähnliche Szene wiederholte sich auf dem Rothorngipfel, wo es zu wenig Platz für eine Landung mit dem Helikopter gab. Eine Stunde nach Sonnenaufgang flog Bernd das Team zum Gletscher hinab, wo den Nachmittag über weitere Aufnahmen gemacht wurden. Über Nacht wechselte das Wetter, am 17. Oktober war wegen starken Schnefalls weder ans Fliegen noch ans Fotografieren zu denken. Nach einem Tag an der Hotelbar fuhr das Team anderentags in einem VW Bus mit Schneeketten ins Tal hinab und danach weiter nach Genf.

wings greatest mccartney backcover matterhorn
Ausschnitt aus dem Backcover von «Wings Greatest» mit dem Matterhorn zwischen «Silly Love Songs» und «Live And Let Die».


Für das Cover wurden Aufnahmen von 11.45 Uhr vom zweiten Tag auf dem Gletscher verwendet. Die geografische Lage des Shootings ist auf dem Backcover erkennbar, das wolkenverhangene Matterhorn prangt neben «Silly Love Songs» und «Live And Let Die». Die Kosten für die vier Tage in Zermatt beliefen sich auf rund 30'000 Franken. Lizzy kam 1979 auf dem ebenfalls von Hipgnosis gestalteten Cover von «Back To The Egg» nochmals zu Ehren. Dieses Cover wurde als Eyecatcher in «High Fidelity» im Plattenregal hinter Jack Black eingesetzt.

die Videos und Versionen
Für das Album wurde ein Werbevideo gedreht, worin Krethi und Plethi Songs von den Wings singen. Paul, Linda und Denny Laine schliessen sich einem Strassenkehrer an und spielen mit ihm «Band On The Run» in den Abbey Road Studios. Das nächste und bisher letzte Best-Of Album von Paul McCartney erschien 1987, zwangsläufig sind die meisten Songs von «Wings Greatest» auch auf «All The Best!» enthalten. Und als Millionenseller wurden sie auch auf der 2001er-Dokumentation «Wingspan» verwendet. Obwohl «Wings Greatest» schon 1987 auf CD erschien, führt paulmccartney.com nur das ReIssue in der zweiten Welle der «PaulMcCartney Collection» von 1993 auf.

In den 70er-Jahren hatte Paul nicht für jede Single einen Videoclip gedreht. Kein Video gibt es zu «Another Day» und «Junior’s Farm». Die Videoclips zu den Singles sind auf der 2007er-Kollektion «The McCartney-Years» enthalten.

Rezeption und Statistik
Ähnlich viele Top 30 Singles wie Paul McCartney hatte in den 70er-Jahren nur noch Elton John. In Hong Kong erhielt das Album Gold, in England, den USA und Kanada jeweils Platin.

«Wings Greatest» erreichte in England Rang 5, in den amerikanischen Billboard Charts stieg das Album auf Platz 29. Frankreich (Platz 2) und Australien (Platz 8) vermeldeten weitere Topten-Rangierungen. Neuseeland vermeldete Rang 16, Deutschland und Holland je Rang 18. In Norwegen gab es Platz 20. In Japan (24) und Kanada (25) reichte es noch in die Top-30-Alben, in Schweden klassierte sich «Wings Greatest» auf Rang 32. In der Schweiz und in Österreich konnte sich das Album nicht in der Hitparade platzieren.

1978 mccartney wings greatest crew hipgnosis zermatt rothorn
Die Fotocrew von Hipgnosis auf dem Rothorngletscher: Assistent Ian Marker, Projektleiter Angus Forbes, Aubrey Po Powell in einem Wings T-Shirt und Alex Henderson (vlnr). In der goldenen Mitte Semiramis.
Foto: MPL Communications


wings greatest

Tracklist:
Another Day
Silly Love Songs
Live And Let Die
Junior's Farm
With A Little Luck
Band On The Run
Uncle Albert/Admiral Halsey
Hi Hi Hi
Let 'em In
My Love
Jet
Mull Of Kintyre


wings greatest rückseite

Die Rückseite der LP, worauf die Album- und Singlecovers abgedruck wurden. Bei der CD-Veröffentlichung in den 80er-Jahren wurde die Frontseite nochmals verwendet.

 

Promotion 1978
mccartney wings greates ad billboard 1978

Ganzseitiges Inserat aus dem amerikanischen Billboard Magazine aus dem November 1978.









Links:
http://www.paulmccartney.com

 



zurück zur Paul McCartney Werkschau
zurück zum Paul McCartney Dossier
die McCartney-Playlist
Musicus

VzfB-Home

 

« London Town
» Goodnight Tonight


© 2013/2016 by VzfB | Alle Rechte vorbehalten