freundeidgenössischer Kulturaustausch
18. September 2010


Sämtliche früheren Volksmusikerfahrungen eingeschlossen bis zum heutigen Alpabzugfest führen zu den vier wiederkehrenden Fragen: Erstens, warum wird Volksmusik immer von griesgrämig dreinblickenden Eidgenossen gespielt? Eidgenossinen sind gleich verbissen, können aber pro Stück ein paar Mal ins Publikum lachen. Folglich: Wo bleibt der Spassfaktor bzw. worüber jauchzen die Leute? Drittens, weshalb erträgt man als Städter das Ganze nur mit einem gesundheitsschädigendem Mass Alkohol im Blut? Und zu guter letzt: Warum bezeichnen sich die Volksmusiker einem bekennenden Stadt Zürcher gegenüber als fortschrittlich und weltoffen? Reicht es aus, dass sie vereinzelte Canzone, Chansons und Chardas-Stücke einstreuen?

Zur Unterstreichung ihrer Weltoffenheit spielen sie dem Zürcher «For he’s a jolly good fellow» mit zwei Schyzerörgerli und einer Tuba.




frühere Einträge
:
zur Werbung – 18.. September
Alpabzug – 18. September
Genf – 14. September

folgende Einträge:
Sprachbetrachtung: Fremdsprache – 22. September
la Mutta – 23. September
Uaul Grond – 23.. September


zurück zur Blogübersicht
VzfB-Home



© 2010 by VzfB. All Rights reserved.