die drei neusten Lyrics, Songs oder Gedichte



Pfannenstiel
alte Tage
Wo ich geboren wurde und was mein Name ist

zurück zu den Lyrics
zurück zur Startseite


Pfannenstiel

Pfannenstiel,
deine lieblichen grünen Hänge krönen den See,
deiner kräftigen Reben Frucht sind ein Gedicht.

Pfannenstiel,
die Goldküste mit ihren Millionären an deinem Sonnenhang,
gereichen dir bloss zu negativem Ruhme.

Pfannenstiel,
kleiner Bruder des Utos am anderen Ufer des Sees,
über’m Greifensee vermag gar dein Rücken zu entzücken.

Pfannenstiel,
Zürcher Berg der Dichter,
wer sonst nimmt von dir Notiz?


alte Tage

Ich erinnere mich an so viele schöne Orte,
ich könnte traurig sein, nicht dort zu sein.
Ich erinnere mich an so viele fröhliche Leute,
ich könnte traurig sein, nicht bei ihnen zu sein.

Ich erinnere mich an dein Lächeln und deine Küsse
ich könnte traurig sein, nicht bei dir zu sein.
Ich erinnere mich deiner zärtlichen Berührungen,
ich könnte traurig sein, alleine zu sein.

Doch erklär mir, weshalb ich über die alten Tage
traurig sein soll?
In meiner Erinnerung sind sie noch immer lebendig
und machen mich glücklich.

Die alten Tage, die alten Tage,
ich freue mich, sie erlebt zu haben.
Die alten Tage, die alten Tage,
ich freue mich, sie erlebt zu haben.


Wo ich geboren wurde und was mein Name ist

Bin ausgetrocknet, das viele Reden macht durstig.
Bunt exotische Geschichten,
herbeigeweht von den vier Winden,
erzähle ich dir.
Ich streichele deine Fantasie und kitzle dein Verlangen:
Sansibar, Tokyo, Honolulu und Acapulco.
In deinem Geist erforschst du die Welt
im Kokon meiner seidenen Worte.

Selig lächelnd und wissend schauend,
fahrig die Worte detektierend,
das Gehörte mit allen fünf Sinnen sezierend,
die Hüte wie ein Chamäleon die Farbe wechselnd:
Lehrer, Richter, Hohenprister und Notar
Komm herunter, mit zwei Fingern winkend,
setz dich zu uns und erzähl uns wer du bist.

Das ist die Geschichte, sie ist uralt,
erzählt von so vielen Vätern
an grossen Lagerfeuern.
Das ist die Geschichte, sie passiert jetzt…

Liebe – das ist, wo ich geboren wurde
und was mein Name ist.

Ein lächelnder Mann mit schmerzendem Fuss
wandert durch öde Landschaften.
Ausgestossen an den vier Ecken der Erde
findet er sich
Er liest die Nachrichten am Nachthimmel:
Ceres, Pallas, Vesta und Eos.
Nach seiner Rückkehr in die Stadt
halten sie ihn für einen Stern.

Das ist die Geschichte, sie ist uralt,
erzählt von so vielen Müttern
an kalten Winterabenden.
Das ist die Geschichte, sie passiert jetzt…

Liebe – das ist, wo ich geboren wurde
und was mein Name ist.


© aller Lyrics 2003/2016 by VzfB. All Rights reserved.