eine virtuelle Literaturbar

1. Januar 2003


«Zum froehlichen Baeren» klingt eher nach einem Wirtshaus denn nach einem Verlag. Und doch ist der Vergleich gar nicht so weit hergeholt. Wie in einer Gaststätte lädt auch die Website des Verlages zum froehlichen Baern zum Verweilen ein. In einem Restaurant ist die Bar der flüchtige Teil, wo man etwas miteinander trinkt, ein wenig plaudert und nach kurzer Zeit wieder geht. Die Funktion der Bar spielt die Rubrik Lyrics: Man setzt sich und konsumiert entweder die spezielle Sélection der besten Gedichte und Songs aus einem Vierteljahrundert oder man nimmt die drei zuletzt geschriebenen, neusten Lyrics, zu sich.

Wer Lust auf ein einfaches Essen hat, der führt sich die Artikel und den Blog zu Gemüte. Garniert sind die Beiträge mit verschiedensten Themen, zumeist aus Kultur und Politik. Wie in jedem guten Restaurant, dürfen auch beim froehlichen Baeren die Menus nicht fehlen. Als Besucher auf dieser Website hat man die Wahl zwischen dem selber komponierten Menu, beispielsweise Lyrics als Entrée, eine Albumrezension aus dem McCartney Dossier als Hauptspeise und eine Fotoreportage zum Dessert.

Oder aber man wählt, was der Chef empfiehlt, und der empfiehlt bei einem Menu die Rubrik Belletristik mit ihren Kurzgeschichten. Und wenn es für einmal schnell gehen muss, so hat der froehliche Baer verfügt sogar über einen Take-Away: Mit dem Social Media ist man über die wichtigsten Updates auf dem Laufenden.

Den politisch interessierten Besuchern sei an dieser Stelle die Sektion SP empfohlen, worin alles über Yves Baers ehrenamtliches Engagement im Quartier und darüber hinaus zu erfahren ist.

Und wer einfach nur den neusten Klatsch und Tratsch hören möchte, der surfe auf dem Boulevard vorbei. Doch eine Warnung sei hier gleich mit ausgesprochen: Auch wenn jede der vorgeschlagenen Mahlzeiten gegessen sein wird, so haben doch die Worte Stings ihre Gültigkeit behalten: «You still know nothing 'bout me».

Was wäre ein Restaurant ohne Stammgäste? Wohl nur ein Halbes. Deshalb surfen Sie jederzeit wieder vorbei in Ihrer virtuellen Stammkneipe des froehlichen Baeren. Hier sind sie rund um die Uhr willkommen.

Viel Vergnügen bei Ihrer Lektüre
Yves Baer
Chefkoch, Autor und Verleger




© 2003/2016 VzfB | alle Rechte vorbehalten.