… und fliegt weiter
17. März 2003
Pünktlich auf den Start seiner Europatour, veröffentlichte Paul McCartney «Back In The World», das bis auf wenige Änderungen seinem amerikanischen Pendant «Back In The U.S.» entspricht. Europaweit konnte sich das Livealbum in den Top 30 klassieren und schrieb die amerikanische Erfolgsgeschichte fort.
Bewertung: * * * * *


Links zu den einzelnen Kapiteln im Beitrag:
Gutes noch verbessert
die Namenskontroverse
die Unterschiede zu «Back In The U.S.»
die Versionen
Rezeption und Statistik


Die «Back In The World»-Tour startete am 25. März 2003 in Paris und endete am 1. Juni 2003 in Liverpool. Am 24. Mai spielte McCartney auf dem Roten Platz in Moskau sein erstes Konzert in Russland. Er wurde ebenso frenetisch gefeiert wie an den anderen Orten.

Gutes noch verbessert
Wegen einer Grippe musste Paul das Konzert in Sheffield verschieben und bei sechs Konzerten die Setliste ändern, da seine Stimme angeschlagen war: «Coming Up», «Driving Rain» und «Maybe I'm Amazed» wurden durch «Things We Said Today», «I’ve Just Seen A Face» und «Two Of Us» ersetzt. Beim ersten Konzert in Manchester hängte Paul zum ersten Mal «Foxy Lady» von Jimi Hendrix an «Let Me Roll It» an. Hier spielt Paul die Leadgitarre mit einem furiosen Gitarrensolo. Dieses Medley hat er bis heute beibehalten. Jedoch hat er diese neue Version nicht auf «Back In The World» verwendet.

Das Grundkonzept der viel diskutierten Setliste mit Schwerpunkt Songs aus den Beatlestagen behielt Paul bei. Wie bei jeder Tour üblich, gab es während den 15 Monaten, vom Start der «Driving USA»-Tour bis zum letzten Konzert in Liverpool am 1. Juni 2003 kleinere Retouchen im Liveset. So ist die Ergänzung durch «Calico Skies» ab «Flaming Pie» ein grosser Gewinn im Set, auch wenn es der einzige Song aus den 90er-Jahren ist. War das Original eine akkustische Ballade, wird sie live mit Wix Wickens Akkordeon stimmungsvoll ergänzt. «Michelle» hatte Paul bereits während der «New World Tour» 1993 im Programm.

Der Wechsel von «C Moon» zu «Let’em In» ist ein 1:1 Wechsel zweier Wings-Songs, sinnigerweise spielte Paul mit «Let’em In» in Europa den in den USA erfolgreicheren Song. Leider hat er in Europa auf die Aufführung von «Vanilla Sky» verzichtet. Der Verzicht auf «Freedom» jedoch macht nach dem Ausbruch des Irakkrieges Sinn. Erinnert sich Paul in den Liner Notes beider Alben an die Amerikaner, die rachelüstern während des Songs – bei dem Paul in die amerikanische Flagge gewickelt auf die Bühne kam – patriotisch ihre Fäuste in die Höhe hoben. Frankreich und Deutschland versagten der Qualition von den USA und England die Gefolgschaft beim Einmarsch in den Irak. Paul hatte «Freedom» unter den Eindrücken des 11. Septembers 2001 geschrieben und nicht als Propagandasong für die Kriege der Bush-Administration.

mccartney back in the world tour 2003 kopenhagen
Brian Ray, Paul McCartney und Rusty Anderson während des Soundchecks am 2. Mai 2003 in Kopenhagen. – Foto: paulmccartney.com

Umwerfend – und nur auf «Back In The World» enthalten – ist die Liveversion von «She's Leaving Home». Die Hintergrundstimmen, gesungen von Wix Wickens, Abe Laboriel Jr., Rusty Anderson und Brian Ray, ergänzen sich derart gut, dass man schon fast glaubt, John Lennon und George Harrison würden playback eingespielt. Wurden sie nicht, auch bei «Here, There And Everywhere» nicht, das Paul zum ersten Mal mit den Backvocals gespielt hat.

Mit diesen wenigen Wechseln, vor allem durch «Calico Skies» und «Michelle», hat sich das Set harmonisiert. Dadurch ist «Back In The World» ist das bessere und sympathischere Album als «Back In The U.S.»

die Namenskontroverse
Wie schon 1976 bei der Veröffentlichung von «Wings Over America», liess Paul bei den Autorangaben die Reihenfolge Lennon/McCartney umkehren. Im Booklet von «Back In The U.S». und «Back In The World» steht: Composed by Paul McCartney and John Lennon. Diese Änderung löste in den Fachkreisen und unter Beatlesfans die grösste Kontroverse um Paul seit Jahren aus. Yoko Ono drückte nach Veröffentlichung von «Back In The U.S.» öffentlich ihr Missfallen über Pauls Vorgehen aus. Viel cooler hatte John Lennon 1976 die umgekehrte Reihenfolge auf «Wings Over America» genommen, er hat es schlicht ignoriert.

Dennoch stimmt die umgekehrte Reihenfolge, die von der Umstellung betroffenen Beatles-Songs hat Paul mehrheitlich bis ganz alleine geschrieben. Weshalb aber diese Umstellung. Von einem Versehen, das bei der Plattenfirma passiert ist, bis zu einem bewussten Akt von Paul, ist alles vorstellbar. McCartney nicht unbedingt freundlich gesonnene Kritiker vermuten, dass es eine bewusste Retourkutsche an Yoko Ono war, die 1997 bei der Veröffentlichung von «Lennon Legend – The Very Best Of John Lennon» Pauls Co-Autorschaft bei «Give Peace A Chance» entfernen liess. Dies war durchaus korrekt. Veröffentlicht hatte John Lennon den Song 1969 unter der Co-Autorenschaft Lennon/McCartney, auch wenn er diesen in den Flitterwochen mit Yoko Ono geschrieben hatte. Eine andere Theorie besagt, dass Paul 1995 bei der Beatles «Anthology» darum gebeten hat, bei «Yesterday» als alleiniger Autor aufgeführt zu werden, was wie im Falle von «Give Peace A Chance» korrekt wäre, doch Yoko Ono hätte dies verweigert. Die Wahrheit liegt wohl irgendwo zwischen dem Versehen in der Plattenfirma und dem Racheakt McCartneys.

mccartney back in the world tour 2003 liverpool
Paul McCartney und Band spielen am 1. Juni 2003 in Liverpool und beenden mit diesem Konzert die «Back In The World»-Tour. – Foto: Colin Lane; Liverpool Echo


Dass Paul die durch die Umdrehung der Reihenfolge entstandene Kontroverse unbeeindruckt liess, zeigt, dass auf «Back In The World», das fünf Monate nach «Back In The U.S.» erschien, ebenfalls die umgekehrte Reihenfolge verwendet wurde, und er keine Anstalten unternommen hat, dies zu ändern.

die Unterschiede zu «Back In The U.S.»

weggelassene Songs:
• Vanilla Sky
• C Moon
• Freedom

hinzugefügte Songs:
• Calico Skies
• Michelle
• Let’em In
• She’s Leaving Home

ausgewechselte Song:
• Hey Jude

die Versionen
Dass es sich eigentlich um ein- und dasselbe Album wie bei «Back In The U.S.» handelt, zeigt nur schon, dass das Cover identisch ist. Einzig die Manschette hat geändert, von einer stilisierten US-Fahne auf dem Hemdsärmel zu einem Manschettenknopf mit Weltkugel. Zudem wurde (bis auf die Titel- und die Rückseite) dasselbe Booklet verwendet, was auch die Beibehaltung der umgekehrten Namensreihenfolge erklären mag. Wie sein amerikanisches Schwesteralbum ist «Back In The World» nur noch auf CD erschienen. Die digitale Version ist seit 2012 im iTunes Store erhältlich.

Rezeption und Statistik
In England stieg «Back In The World» auf Rang 5 und wurde mit Gold ausgezeichnet. Die Topten erreichte das Album sonst noch in Belgien mit dem 4. Rang in Flandern und dem 6. in Wallonien. Ebenfalls auf Platz 6. klassierte sich das Album in Dänemark, in Deutschland gab es den 10. Platz. Top 20 Platzierungen vermeldeten Schweden mit dem 12. Rang, Finnland (15. Rang) Holland (16. Platz), und Österreich (17. Rang). In Frankreich kletterte «Back In The World auf Rang 23, in Ungarn auf Platz 31, Italien auf 32. Die Schweiz vermeldete einen 68. Rang.



Links zu den mit «Back In The World» korrelierten Artikeln:
Paul McCartney Back In The U.S. – Live 2002; live und DVD
Autorangaben: Vertiefung der Problematik in Yves Baers Blog

2002 mccartney brian ray back in the world tourPaul McCartney im Herbst 2002 mit dem Gitarristen Brian Ray während der «Back In The U.S:»-Tour. – Foto: paulmccartney.com


Original-Album 2002:
CD1

Hello Goodbye
Jet
All My Loving  
Getting Better
Coming Up
Let Me Roll It  
Lonely Road
Driving Rain  
Your Loving Flame
Blackbird
Every Night
We Can Work It Out  
Mother Nature’s Son  
Carry That Weight
Fool On The Hill  
Here Today
Something

CD2

Eleanor Rigby
Here, There And Everywhere
Calico Skies
Michelle
Band On The Run  
Back In The USSR  
Maybe I’m Amazed  
Let’em In
My Love
She’s Leaving Home
Can’t Buy Me Love
Live And Let Die  
Let It Be  
Hey Jude
The Long And Winding Road  
I Saw Her Standing There Yesterday
Sgt. Pepper/The End  



Promotion 2003:


Back In The World – Live
Promosingle

Coming Up
Here, There And Everywhere
Hello Goodbye
Let’Em In
Maybe I’m Amazed



Back In The World
Tourprogramm


Links:
Paul McCartney

 

 

 

zurück zur Paul McCartney Werkschau
zurück zum Paul McCartney Dossier
die McCartney-Playlist
Musicus

VzfB-Home

 

chronologische Diskografie

« Back In The U.S.
» Tropic Island Hum

 


© 2003/2015 by VzfB | Alle Rechte vorbehalten.