eine Fernsehshow als Kalumet
17. April 1973
«James Paul McCartney» war ein für ATV produziertes TV Special, das als Kompromiss entstand und als solcher endete.
Bewertung * * * 1/2


Die Vorgeschichte ist schnell rekapituliert: «Another Day» war 1971 der erste Song, den Paul unter der Co-Autorenschaft von Paul und Linda McCartney veröffentlicht hatte. Nach dem Erscheinen der Single verklagte McCartneys Verleger Lew Grade, der Inhaber von ATV Music, Paul, weil er die Autorenschaft als juristischen Trick betrachtete, damit dieser mehr Tantiemen erhalten würde. Damals waren seine Konten wegen der Beatles-Trennung und laufenden juristischen Verpflichtungen gesperrt. Nach englischen Recht erhielt damals Linda als Co-Autorin die Hälfte des Autorenhonorars, bevor ATV Music einen roten Penny am Song verdiente. Paul wurde erst ausbezahlt, nachdem ATV Music ihren Anteil erhalten hatte. Nachdem ATV jedoch vor Gericht auf der ganzen Linie unterlegen war, einigten sich Lew Grade und Paul auf die Produktion eines TV Specials.

Gedreht wurde «James Paul McCartney» im Chelsea Reach Pub bei Liverpool und am 18. März 1973 in den Boreham Wood Studios in London. Nach den Dreharbeiten gaben die Wings im Hard Rock Café ein Überraschungskonzert für die gemeinnützige Organisation Release, die sich um Drogensüchtige kümmerte.

der Ablauf Szene für Szene
 1. Szene
Das Intro beginnt witzig. Man sieht die Wings auf einer Bühne, Paul gibt den Songtitel «Big Barn Bed» bekannt, dann legt die Band los. Der Song ist zum Zeitpunkt der Ausstrahlung noch unveröffentlicht, wird aber von der Band bei ihren Konzeten gespielt und er wird der Opener des kommenden Albums «Red Rose Speedway» sein. Während die Band spielt, öffnet sich der Vorhang, die Wings spielen vor einer Fernsehwand Wand, auf den Bildschirmen ist das Publikum zu sehen. In der Folge wechselt die Kamera von der TV Wand, die immer ein anderes Bandmitglied zeigt, auf den gezeigten Musiker. Während die Kamera nun von den Musikern ein Porträt zeigt, werden die persönlichen Daten wie Name, Geburtsdatum und Lieblingsfarbe eingeblendet. Als letzter ist Paul dran, der viele tausend Haare, aber nur zwei Augen hat. Als Kommentar begrüsst er die Leute.

2. Szene
Die zweite Szene ist bereits die schönste, Linda fotografiert Paul bei einem Fotoshooting mit orange-, blau und magentafarbenen Schirmen. Paul beginnt mit «Blackbird» vom Weissen Album und stimmt danach den noch unveröffentlichten Song «Bluebird» an, der erst Ende Jahr auf «Band On The Run» erscheinen sollte. Als nächstes improvisiert er «Michelle» und beendet das Medley mit «Heart Of The Country» von «RAM».

3. Szene
In der dritten Szene wird der Videoclip von «Mary Had A Little Lamb» gezeigt, bei dem die Band im Dekor ihres ersten Albums «Wild Life» unter einem majestätischen Baum an einem See singt. Umgeben von einer Schafherde.

4. Szene
Man ist zurück im Fernsehstudio. Die Wings spielen «Little Woman Love» und «C Moon» im Medley. Die beiden Single-B-Seiten von 1972 waren bis 1975 im Liveset der Band. Nach einem Applaus folgt «My Love». Der Song war schon 1972 im Liveprogramm und war zum Zeitpunkt der Ausstrahlung bereits Nummer 1 in den US-Charts und Nummer 9 in England. Henry McCullogh wurde beim Gitarrensolo ins rechte Licht gerückt. Die Streicher wurden zu stark in den Vordergrund gemischt, weshalb die Pianoballade zu schmalzig wirkt.

5. Szene
Nach der Livesequenz folgt der Viedoclip zu «Uncle Albert/Admiral Halsey». Gemäss Wikipedia wurde diese Szene aus der ausgestrahlten Fassung gekürzt. Paul erzählt während des Songs von Liverpool, die für ihn eine Stadt von Schiffen, Strassen, Pubs, Leuten und Verwandten ist. Es ist die Überleitung zur nächsten Szene.

6. Szene
Man befindet sich in einem Pub. Unter den Gästen befinden sich Paul und die Band und einige seiner Verwandten aus dem McCartney-Clan. Im Pub geht es heiter zu und man singt zusammen einige Volkslieder: «April Showers», «Pack Up Your Troubles in Your Old Kit-Bag» und «You Are My Sunshine».

7. Szene
Es ist der «Magical Mystery Tour»-Moment. Zunächst beginnt Paul alleine an einem Flügel sitzend den bis heute sonst unveröffentlichten Song «Gotta Sing, Gotta Dance». Die Pianoballade entwickelt sich zu einem swingenden Jazz-Song. Die Inszenierung wird zu einer Hommage an Busby Berkely, in der Tänzer in halben Männer/halbe Frauen Kostümen tanzen. Es ist Showbusiness à l'americaine pur. Es zeigt eindrücklich die musikalische Vielfalt McCartneys. Er hatte «Gotta Sing, Gotta Dance» für das Fotomodell Twiggy geschrieben. Sie sollte ihn in einem gleichnamigen Film singen, der nie über das Planungsstadium hinausgekommen war. .

8. Szene
In einem Video-Segment wird «Live And Let Die» angekündigt. Am Ende des Songs explodiert Pauls Flügel.

9. Szene
Zufällig ausgewählte Passanten, meistens ältere Leute, singen Beatles Songs. Es sind dies: «When I’m Sixty Four», «A Hard Day’s Night», «She Loves You», «Ob-La-Di, Ob-La-Da», «Yesterday» und «Yellow Submarine». Diese zur Erheiterung gedachte, ironische Szene wirkt in der Tat belustigend.

10. Szene
Zum Schluss wird nochmals richtig losgerockt. Die Szenerie ist bei einem Wings-Konzert. Es werden die Songs «The Mess» und «Maybe I’m Amazed» gezeigt. Danach folgte in England «Hi Hi Hi» und in den USA «Long Tall Sally». Zum Abschluss spielt Paul «Yesterday», während der Abspann läuft.

Rezeption
Ziel des Specials war, Paul als Allround-Künstler zu lancieren. Dem Publikum gefiel «James Paul McCartney». Es ist ein eindrückliches Dokument seiner grossen musikalischen Bandbreite vom harten Rocker bis zum Crooner in Las Vegas.

Doch die Show erhielt viele negative Kritiken. Das englische Musikmagazin «Melody Maker» schrieb, «McCartney hatte immer schon ein Auge und Ohr für ausgewachsenen Romantizismus. Da ist nichts Falsches dran, aber hier lässt (Paul) es zu oft zu und es wird zu oft überladen und blöd (silly).» Vielleicht war diese Kritik der Auslöser für die «Silly Love Songs». Ein Jahr nach der englischen Erstaustrahlung wurde «James Paul McCartney», auch im deutschen Fernsehen gezeigt. Die Show wirkte aber bereits 1974 veraltet. Und so blies das Musikmagazin Sounds ins selbe Horn wie der Melody Maker und schrieb: «Das war eine ideale Gelegenheit, für den Schmalztopf aufzufüllen.»

James Paul McCartney wurde die letzten vierzig Jahre nie auf Videokassette oder DVD veröffentlicht. Auch in der 2007er-Zusammenstellung «The McCartney Years» fehlt sie. Man kann sich das TV Special aber auf YouTube anschauen. Es ist gut möglich, im Rahmen dass das TV-Specia im Rahmen der Wiederveröffentlichung von «Red Rose Speedway» auf der Bonus DVD veröffentlicht wird.

james paul mccartney 1973 medely linda mccartneyLinda McCartney fotografiert Paul im optisch sinnlichsten Teil des TV-Specials «James Paul McCartney» – Screenshot aus «James Paul McCartney»



Trackliste
Big Barn Bed
Blackbird
Bluebird
Michelle
Heart Of The Country
Mary Had A Little Lamb
Little Woman Love/C Moon
My Love
Uncle Albert/Admiral Halsey
Gotta Sing Gotta Dance
Live And Let Die
Beatles-Medley
The Mess
Maybe I'm Amazed
Long Tall Sally
Hi Hi Hi
Wild Life
Yesterday




 

 

Links:
Paul McCartney



 

 

«Hi Hi Hi
» Red Rose Speedway


© 2014 VzfB | alle Rechte vorbehalten