Paul McCartneyeine Würdigung seines Schaffens

mccartney69

Mit den Beatles wurde Paul McCartney zur lebenden Legende. Er gilt als einer der besten Songwriter und zählt zu den bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Sein Sinn für Melodien ist legendär. «Yesterday», «Hey Jude» und «Let It Be» sind ins kollektive Gedächtnis der Menschheit eingegangen. Zu Beginn der Beatles schrieb er die Songs gemeinsam mit John Lennon, gegen Ende des Jahrzehnts verfasste jeder seine eigenen Songs. Pauls Songwriting ging von einfach strukturierten Rocksongs über die hochkomplex arrangierten Songs in der psychedelischen Ära zurück zu den Rocksongs.

Nach der Trennung der Beatles 1970 begann Paul McCartney nochmals von vorne und gründete ein Jahr später u.a. mit seiner Frau Linda die Band Wings. Trotz wechselnder Besetzungen hatte er mit der Band mehr Erfolg als die Beatles als Gruppe oder einzeln. «Mull Of Kintyre», «Silly Love Songs» und «Live And Let Die» sind die grössten Hits der Band. Die «Wings Over America Tour» war die grösste ihrer Zeit. 1979 wurde Paul als einziger Künstler bisher mit einer Rhodium Schallplatte als erfolgreichster Musiker ausgezeichnet. Im selben Jahr erschien mit «Goodnight Tonight» sein erster Remix. Die LoFi Produktion von «McCartney» (1970) inspieriert die zeitgenössischen Indie-Rocker, die Synthesizer Experimente von «McCartney II» die heutigen Elektronikmusiker und DJs.

Nach der Ermordung von John Lennon 1980 lösten sich im Folgejahr die Wings quasi in Luft auf. In den 1980er-Jahren arbeitete er mit Steve Wonder, Michael Jackson, Eric Stewart und Elvis Costello zusammen «Ebony & Ivory» und «Say Say Say» gehören zu den wichtigsten Singles des Jahrzehnts, während dem Paul nochmals musikalisch am Puls der Zeit war. Die Intervalle zwischen den einzelnen Alben begannen grösser zu werden, seine Verkäufe begannen zu sinken. McCartneys Musik aus jener Zeit, bis und mit dem Album «Off The Ground» von 1993, steht für perfekt produzierte Popsongs.

Die «Anthology»-Serie der Beatles 1995/1996 wirkte als Katharsis für Paul McCartney. Seither orientiert sich sein Songwriting wieder an jenem wie zu Beatles Zeiten, bei dem der Spass an der Freude und die Neugier regiert haben. 1991 veröffentlichte er mit dem «Liverpool Oratorio» sein erstes klassisches Werk, weitere folgten. Und die beiden Firemen-Alben waren Ausflüge in die Welt des Trance und der Ambientmusik. 1997 wurde er zum Ritter geschlagen. Jedoch verstarb 1998 seine Frau Linda.

Seit seiner Rückkehr 2001 spielt Paul McCartney mit derselben Band. Seine Konzerte sind weltweit ausverkauft, zwei Drittel des Sets besteht aus Beatles-Songs, auf seinen Alben lotet er weiterhin seine musikalische Vielfalt aus. Von Paul McCartney wird noch heute teilweise erwartet, ein neues «Sgt. Pepper» zu veröffentlichen, was natürlich Mumpitz ist. Meisterwerke, die keinen Vergleich mit den Beatles scheuen müssen, sind «RAM» (1971), «Band On The Run» (1973), «Venus And Mars» (1975), «Tug Of War» (1982), «Flowers In The Dirt» (1989), «Flaming Pie» (1997), «Driving Rain» (2001), «Chaos And Creation In The Backyard» (2005), «Electric Arguments» (2008) und «NEW» von 2013.

Nach der Baisse bei den Verkäufen um das Millennium herum, unterdessen verkaufen die Beatles mehr als Paul alleine, erreichte er mit Kayne West und Rihanna («Only One» und «Four Five Seconds») 2015 wieder die hohen Regionen in den Singlecharts. Und das 2018er-Album «Egypt Station» eroberte nach langer Durststrecke wieder weltweit die Chartspitzen. Dies, weil das Album Paul McCartney Pur ist: Musik, Musik und nochmals Musik.

 

 

zurück zur Paul McCartney Werkschau
zurück zum Paul McCartney Dossier
die McCartney-Playlist
Musicus

VzfB-Home

 


© 2014/2018 VzfB | alle Rechte vorbehalten